Täglich 4000 Tote in China durch Smog

Die Feinstaubwerte in Peking sind fast 17 Mal höher als der von der WHO vorgegebene Grenzwert

Wohnzimmer statt Ausflug - Pekings Bürger wurden am Wochenende aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Der Grund: Die Luftverschmutzung erreichte vielerorts alarmierende Werte.

Peking. Der Wintersmog nimmt den Pekingern den Atem. In der chinesischen Hauptstadt hat der besonders gefährliche Feinstaub am Wochenende vorübergehend fast das Zwanzigfache des Grenzwerts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreicht. Die Behörden warnten die etwa 20 Millionen Einwohner der chinesischen Hauptstadt vor »schwerer Luftverschmutzung« und forderten die Menschen auf, nicht vor die Tür zu gehen.

Wer sich dennoch nach draußen wagte, der verzichtete meist nicht auf einen Mundschutz. Gleichwohl zeigten sich viele Straßenhändler unbeeindruckt und gingen dennoch ihren Geschäften nach. »Es hat keinen Zweck erst zu versuchen, dem irgendwie auszuweichen«, sagte der Verkäufer in einem Schnellimbiss.

Doch in den resignativen Ton mancher Pekinger wollten keineswegs alle an diesem Wochenende einstimmen. Die »South China Morning Post« zitierte am Sonntag den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2832 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.