Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitschleifen

In der Literatur- und Geistesgeschichte der DDR war sie stets eine zentrale Figur. Christa Wolf wurde als Idol verehrt oder hasserfüllten Angriffen ausgesetzt. Als eine der prominentesten deutschsprachigen Schriftstellerinnen ist die vor vier Jahren gestorbene Wolf fast zu einer öffentlichen Institution geworden. Wie hat sie damit gelebt, was waren die Motive dafür, in der DDR zu bleiben und zu schreiben?

Der Regisseur Karlheinz Mund dokumentierte in seinem 1991 fertiggestellten DEFA-Dokumentarfilm »Zeitschleifen - Im Dialog mit Christa Wolf« die wichtigsten Aktivitäten und Auftritte der Autorin seit dem Herbst 1989. Im Gespräch gibt sie offen Auskunft über die Brüche in ihrer Biografie, die auf einzigartige Weise mit den Brüchen in der jüngsten Geschichte zusammenhängen.

Im Anschluss an den Film moderiert Therese Hörnigk auf der Veranstaltung der Christa Wolf Gesellschaft und des Kulturforums der Rosa-Luxemburg-Stiftung ein Gespräch zwischen der Publizistin Daniela Dahn und dem Regisseur Karlheinz Mund. nd Foto: dpa/Rainer Jensen

Di., 1. Dezember, 18 Uhr, Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, Friedrichshain

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln