Dschihad raus aus den Köpfen

Mit einem Deradikalisierungsprogramm sollen Islamisten zum Ausstieg bewogen werden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Islamistische Rückkehrer aus Syrien lassen die Berliner Sicherheitsbehörden von Coaches einer Nichtregierungsorganisation betreuen. Die Opposition ist von dem Konzept nicht in Gänze überzeugt.

Vermeintliches Heldentum, Ehre und Abenteuer. Der Aufruf zum Dschihad bietet für viele Jugendliche offenbar eine Verheißung angesichts der Perspektivlosigkeit hierzulande. Es ist derzeit die mit Abstand dynamischste Jugendbewegung - und wohl auch eine der Gefährlichsten. Rund 670 Salafisten, das heißt Anhänger einer ultrakonservativen Strömung im sunnitischen Islam, gibt es in Berlin. Etwa 350 von ihnen gelten als gewaltorientiert. Damit hat sich die Szene in der Hauptstadt seit 2012 rein zahlenmäßig verdreifacht. Die tatsächliche Zahl liegt wegen der Dunkelziffer wahrscheinlich höher. Auf seinem »Berliner Forum für Sicherheit und Gesellschaft« will der Berliner Verfassungsschutz an diesem Dienstag das Thema »Herausforderung Salafismus. Radikalisierung und Deradikalisierung« aufgreifen.

Im Zentrum der Veranstaltung des Nachrichtendienstes steht das Konzept der sogenannten Deradikalisierung. Seit April dieses Jahres ist die Nichtre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.