Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedensbewegung: Krieg darf nicht die Antwort sein

Bundesausschuss gegen Eintritt der Bundesrepublik in »War on Terror« / Grundrechtekomitee ruft zu Widerstand auf / Kampagnen gegen Waffenexporte und Krieg gegen die Kurden

Update 11.30 Uhr: Humanistische Union: Militäreinsatz ist Verstoß gegen das Völkerrecht
Die Humanistische Union bezeichnet den geplanten Militäreinsatz gegen die IS-Miliz als »schweren Fehler und als Verstoß gegen das Völkerrecht«. »Wieder einmal erliegen die politisch Verantwortlichen der verhängnisvollen Fehleinschätzung, Terrorismus durch Bombardierungen ausrotten zu können«, so der Vorsitzende der HU, Werner Koep-Kerstin.

Die Berliner Friedenskoordination Berlin protestiert ebenso gegen den geplanten Militäreinsatz. Das Bündnis ruft gemeinsam mit Vertretern unterschiedlicher Gruppen und Organisationen zu einer Kundgebung am kommenden Donnerstag in Berlin auf.

Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) verurteilt ebenso den geplanten Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien. Wie der DFG-VK-Bundessprecher Thomas Carl Schwoerer am 28. November sagte, leiste man keine Solidarität, »indem ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.