Werbung

Der Makler haftet - nur für die eigenen Fehler

Versicherungsrecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer von einem Versicherungsmakler Beratung erhofft, sollte diesen auch umfassend über alle Gegebenheiten und Besonderheiten informieren.

So das Fazit eines Urteils, des Oberlandesgerichts Hamm vom 21. Mai 2015 (Az. 18 U 132/14). Es zeigt die Grenzen der Schadensersatzpflicht von Versicherungsmaklern auf. Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Im Fall ging es um ein Ehepaar, das einen Versicherungsmakler mit der Sichtung und gegebenenfalls Optimierung seiner Versicherungsverträge beauftragt hatte. Zunächst fand ein Gespräch statt, in dem sich der Makler einen Überblick verschaffte. Unter anderem ging es auch um eine Wohngebäudeversicherung mit einer noch festen Laufzeit von zwei Jahren.

Nach dem Gespräch wurde ein schriftlicher Vertrag geschlossen, in den der Makler verschiedene private Versicherungen, so auch die Wohngebäudeversicherung, eintrug.

Etwa ein halbes Jahr später brannte es auf dem Grundstück des Versicherungsnehmers. Ein Brandstifter hatte ein Zelt angezündet, in dem Heuballen lagerten - Schaden rund 15 000 Euro. Der Wohngebäudeversicherer lehnte ab, denn das Lagerzelt sei nicht Gegenstand der Wohngebäudeversicherung.

Nun wandte sich der Versicherungsnehmer an den Makler, weil er glaubte, dieser habe ihn falsch beraten. Die Sache ging vor Gericht, das abschließend entschied: Der Makler war zwar verpflichtet, das versicherte Risiko zu untersuchen und das Ehepaar über Lücken im Versicherungsvertrag aufzuklären. Von ihm könne jedoch im Rahmen einer ersten Kontaktaufnahme - mehr hatte nicht stattgefunden - nicht verlangt werden, dass er die Versicherungssituation umfassend analysiert. Vielmehr hätte das Ehepaar den Makler auf Besonderheiten wie Lagerzelt mit Heuballen hinzuweisen müssen.

Fachanwalt Michael Piepenbrock empfiehlt dem Versicherungsnehmer, bereits beim ersten Gespräch den Makler nicht nur umfassend über alle Umstände zu informieren, sondern auch deutlich zu erklären, was man eigentlich von ihm erwartet.

Dem Makler rät der Fachanwalt, den Auftrag nicht nur mündlich zu fixieren, sondern alles sofort schriftlich festzuhalten, was besprochen wurde. Im Falle eines Falles dienen schriftliche Protokolle vor allem auch als Beweis. DAV/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!