Werbung

Weder Mann noch Frau: »Neutral« als Geschlecht erlaubt

Gericht in Tours

Seit mehr als sechs Jahrzehnten ist er offiziell ein Mann, hat aber Merkmale beider Geschlechter. Nun kann ein Franzose sein Geschlecht auf »neutral« ändern - falls das Urteil nicht noch kassiert wird. Auch in Deutschland fordern Intersexuelle rechtliche Anerkennung.

Weder Mann noch Frau: Ein Gericht hat einem Franzosen erlaubt, sein Geschlecht beim Standesamt auf »neutral« ändern zu lassen. »Das Geschlecht, das (ihm) bei der Geburt zugewiesen wurde, erscheint wie eine reine Fiktion«, heißt es in dem Urteil eines Gerichts in der französischen Stadt Tours, rund 200 Kilometer südwestlich von Paris.

Der 64-Jährige ist nach Angaben seiner Anwältin Mila Petkova mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen. Ein ähnlicher Fall ist in Deutschland beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig.

Das Urteil vom 20. August 2015 werde die rechtliche Anerkennung intersexueller Personen fördern, sagen Betroffene. Allerdings habe die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt, deshalb bleibe das offizielle Geschlecht zunächst »männlich«.

In dem Gerichtsurteil von Tours wird explizit erwähnt, dass es nicht darum gehe, die Existenz eines »dritten Geschlechts« anzuerkennen, sondern dass es unmöglich sei, den Menschen klar zuzuordnen. »Heute habe ich endlich den Eindruck, von der Gesellschaft so anerkannt zu werden, wie ich bin«, sagte der Franzose, der seinen Namen nicht veröffentlichen wollte.

Bei Intersexuellen sind nicht alle geschlechtsbestimmenden Merkmale wie Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen oder äußere Geschlechtsorgane eindeutig männlich oder weiblich ausgeprägt. Betroffenenverbände klagen über Benachteiligung und fordern eine rechtliche Anerkennung, sie lehnen frühe operative Eingriffe ab.

In einigen Ländern wie Australien, Neuseeland und Nepal können Intersexuelle in Dokumenten bereits ein anderes Geschlecht als männlich oder weiblich angeben.

Dem Familiensenat des BGH in Karlsruhe liegt die Beschwerde eines 25-jährigen Intersexuellen vor: Vanja ist als Mädchen ins Geburtsregister eingetragen worden, möchte das Geschlecht aber in »inter« oder »divers« ändern. Dies ist im deutschen Personenstandsrecht bislang nicht vorgesehen.

Allerdings muss das Geschlecht von Kindern seit zwei Jahren nicht mehr kurz nach der Geburt festgelegt werden. Wenn sie nicht klar einzuordnen sind, können sie ohne Geschlechtsangabe ins Geburtenregister eingetragen werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!