Klassische Entwürfe mit einfachen Mitteln

DDR-Design hat noch immer viele Interessenten - nicht nur in Deutschland, sondern längst auch in Übersee

  • Von Heidrun Böger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In der DDR wurde »gültig gestaltet«, sagt Design-Experte Kanter, niemand brauchte jede Saison neue Kollektionen. In Kanters Ost-Design-Laden in Schwerin und im Online-Shop gibt es viele Beispiele.

Dederon-Einkaufsnetze, Hühner-Eierbecker und Porzellan von Hedwig Bollhagen - all das lässt sich unter »DDR-Design« fassen. Die Aufzählung ließe sich natürlich fortsetzen. Unter anderem diesem Design verschrieben hat sich Matthias Kanter (46) mit einem Team von Enthusiasten. Sie betreiben einen Online-Shop und einen Laden in Schwerin. Hier wird fündig, wer das Besondere sucht. Dennoch ist es nichts für Nostalgiker, betont Kanter. Er blickt durchaus mit gemischten Gefühlen auf die DDR zurück, will nichts beweihräuchern, wie er sagt.

»Angefangen hat alles vor zehn Jahren. Da wollte ich mit einigen Leuten ein Museum für Ost-Design in Wismar gründen«, erzählt Kanter, der von Haus aus Maler ist und nach wie vor in seinem Beruf arbeitet. Aus dem Museum wurde nichts, es fehlte die politische Unterstützung, sagt Kanter. Inzwischen hat sich die Münchner Pinakothek der Sache angenommen mit einem sogenannten publikumsoffenen Aufbau - die Bes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (3951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.