Die EM der Freiwilligen

Den deutschen Schwimmern war die Teilnahme an den Kurzbahntitelkämpfen in Israel wegen Sicherheitsbedenken freigestellt

  • Von Jörg Soldwisch, Netanja
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der Kurzbahn-EM in Israel wollen sich die deutschen Schwimmer Selbstvertrauen für Olympia 2016 in Rio holen. Doch die Sicherheitsdebatte hat einigen die Freude am Wettkampf genommen.

Als die deutschen Schwimmer um Paul Biedermann und Marco Koch das Flugzeug Richtung Israel bestiegen, mischte sich in die Vorfreude auf die Kurzbahn-EM die Sorge um die eigene Sicherheit. »Man fühlt sich nicht ganz so frei, als wenn man nach Italien oder England reisen würde. Aber wir müssen das aus unseren Köpfen verdrängen und uns auf die Rennen konzentrieren«, sagte Bundestrainer Henning Lambertz.

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hatte allen Athleten, die die Norm erfüllt hatten, freigestellt, bei den kontinentalen Titelkämpfen auf der 25-m-Bahn in Netanja ab diesem Dienstag teilzunehmen. So verzichtete unter anderem die zweimalige Kurzbahn-Europameisterin Dorothea Brandt (Essen) aufgrund der zumindest potenziellen Terrorgefahr auf einen Start in der Stadt am Mittelmeer, rund 30 Kilometer von Tel Aviv entfernt. Auch einige Teambetreuer traten die Reise nach Israel nicht an. Der DSV steht in der Sicherheitsfrage mit dem Auswär...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3199 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.