Werbung

Guerillakämpferin kehrt wieder in USA zurück

Quito. Die US-Guerillakämpferin Lori Berenson kehrt nach Verbüßung ihrer langjährigen Haftstrafe in Peru in ihre Heimat zurück. Sie war 1996 wegen Mitgliedschaft in der peruanischen Guerillagruppe »Revolutionäre Bewegung Tupac Amaru« zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Laut US-Medien will sie nun, da sie Peru verlassen darf, zu ihrer Familie nach New York reisen. Berenson war nach Ansicht der Anklage an der Vorbereitung eines Anschlags auf den Nationalkongress beteiligt. Sie bestreitet die Vorwürfe bis heute. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!