Werbung

UNTEN LINKS

Hunderttausende haben am vergangenen Wochenende weltweit gegen den Klimawandel protestiert. Durch heftiges Skandieren, verstärkte Erregungsatmung und hitzige Diskussionen kam es dabei erwartungsgemäß zu erhöhtem CO2-Ausstoß. Das Klima ließ den Demonstranten durch einen Sprecher dafür seinen Dank ausrichten, zeigte sich ansonsten aber unbeeindruckt. Deshalb ist jetzt Schluss mit lustig. Während sich in Paris der Klimaklüngel kaltschnäuzig in kleinlicher Gradwanderung versucht, wollen sich die aktivsten Aktivisten aller Länder vereinigen und das widerspenstige Wesen auf die Anklagebank zerren. Dort soll das Klima gezwungen werden, alle Wetterkarten auf den Tisch zu legen und seinem wüsten Wandel abzuschwören. Sollte das nicht im Guten gelingen, droht dem Unbotmäßigen die mehrjährige Einweisung in die Klimakammer. Als Zeuge der Anklage ist bereits Santa Claus geladen, dessen Werkstätten am Nordpol zunehmend unter Wasser stehen. ibo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!