Werbung

Ausgeflashed

Adobe kündigt das Ende von Flash an

  • Von Frederik Schiek
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.


Der US-amerikanische Softwarehersteller Adobe kündigte auf seiner Website Schritte an, welche den langsamen Tod der Animations- und Darstellungsplattform Flash besiegeln. Adobe Animate CC heißt die neue, ab 2016 verfügbare Software-Lösung für Web-Entwickler, welche Flash Professional ersetzt.

Der Fokus des neuen Programms wird auf der Nutzung der Auszeichnungssprache HTML5 liegen, während die Entwicklung von Flash Inhalten lediglich noch unterstützt wird. Die fünfte Fassung der Hypertext Markup Language setzt nicht nur neue Standards als Kernsprache des Internets, auch weist sie keine der markanten Sicherheitslücken von Flash auf. Geboren ist dieser Schritt jedoch vielmehr aus Not als aus der Pionierbewegung, an dessen Spitze sich Adobe, laut eigenem Blog, wähnt. Gerade wegen besagter Sicherheitsmängel war die Firma in den vergangenen Jahren immer stärker in die Kritik geraten.

So wurde bekannt, dass durch Verwundbarkeiten im Code Sicherheitslücken entstehen können. Diese ermöglichten es Hackern, sich Zugang zu Computern von Inhaltsnutzern, sowie Informationen über diese zu verschaffen. Viele dieser Probleme hatten bereits dazu geführt, dass Adobe, anstatt diese Fehler zu beheben, den Support für Flash auf dem Betriebssystem Linux eingestellt hatte. Schon 2010 bezeichnete auch Apple-Gründer Steve Jobs Flash als »unnötig«, woraufhin Adobe die Entwicklung des Standards für iOS beendete.

So überrascht es nicht, wenn der Schritt unter Entwicklern begrüßt wird, die oft die ressourcenintensive Nutzung, sowie, das so genannte proprietäre Format des Standards kritisiert hatten. Dies bezeichnet Software, die die Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Anpassung stark einschränkt. Gründe dafür können sein, dass die Software patentiert, beziehungsweise urheberrechtlich geschützt ist, sowie, dass sie auf nicht veröffentlichten Standards basiert. Bei HTML5 jedoch, erfolgt die Entwicklung und Dokumentation durch ein internationales Gremium, welches es für Entwickler einfacher macht den Standard zu optimieren.

Das endgültige Aus für die überholte Technologie wird dies aber nicht bedeuten. Laut Adobe, ist die Software noch auf 99 Prozent aller Computer installiert. Wahrscheinlich ist eine Weiterentwicklung im Licht dieser Entscheidung jedoch nicht. So gehen Bemühungen lediglich in die Richtung, vorhandene Sicherheitslücken in Browsern und Facebook-Spielen zu schließen. Diese sind auch der Grund, warum es Flash weiterhin noch geben werde. HTML5 sei technisch noch nicht in der Lage aufwendige Videospiele und Videos wiederzugeben. Doch in nicht allzu langer Zeit werde es dazu kommen und dann wird Flash lediglich noch in Witzen auf Informatiker-Treffen zu finden sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen