Werbung

Leere Versprechen auf Verpackungen gestoppt

Karlsruhe. Was auf Lebensmittelverpackungen an Zutaten versprochen wird, das muss auch in den Produkten drin sein. Das hat der Bundesgerichtshof in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden und damit die Aufmachung des »Felix Himbeer-Vanille Abenteuer« der Firma Teekanne wegen Irreführung der Verbraucher verboten. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Auf der Verpackung des Tees waren auf der Vorderseite Himbeeren und Vanilleblüten abgebildet. Zudem wurde mit den Hinweisen geworben, der Kräutertee enthalte »nur natürliche Zutaten«. Laut der klein gedruckter Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung wurde dann deutlich, dass der Tee keine Bestandteile oder Aromen von echter Vanille oder Himbeeren enthielt, sondern nur Aromen, die solch einen Geschmack erzeugten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln