Werbung

Ausstellung zu Archivausbau

Die Entwürfe für die Erweiterung und Sanierung des denkmalgeschützten Berliner Bauhaus-Archivs sind von Mittwoch an in einer Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel »Moving forward« zeigt das renommierte Design-Museum die neun ausgezeichneten Modelle des Architektenwettbewerbs. Als Sieger unter 40 Bewerbern war im Oktober einstimmig das Büro des Berliner Architekten Volker Staab gekürt worden.

»Wir freuen uns, dass wir künftig die Möglichkeit bekommen, unsere weltweit größte Bauhaus-Sammlung ihrer Bedeutung entsprechend präsentieren zu können«, erklärte Museumsdirektorin Annemarie Jaeggi am Dienstag anlässlich der Ausstellungseröffnung. Das 1919 gegründete Bauhaus gilt weltweit als bahnbrechende Kunst- und Designschule.

Das neue Museum in Berlin soll das vom Bauhaus-Gründer Walter Gropius entworfene Archiv- und Museumsgebäude im Bezirk Tiergarten ergänzen, das schon seit Jahren aus allen Nähten platzt. Statt der bisher 700 gibt es dann 2300 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Die Baukosten von 56,2 Millionen Euro teilen sich Land und Bund. Die Fertigstellung ist bis 2021 geplant. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln