Werbung

Kein konkreter Hinweis auf Terror-Plan

Nach der Festnahme von drei Terrorverdächtigen in der vergangenen Woche gibt es in Berlin nach Angaben von Innensenator Frank Henkel (CDU) keine belastbaren Hinweise auf Anschlagspläne. »Für Berlin besteht nach wie vor eine hohe abstrakte Bedrohung«, sagte er am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss im Abgeordnetenhaus. »Konkrete und belastbare Hinweise« gebe es aber nicht. Allerdings sei ihre Zahl zumindest quantitativ gestiegen. Die drei Terrorverdächtigen waren nach der Festnahme wieder gelassen worden. Es besteht demnach lediglich ein einfacher und kein dringender Tatverdacht. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt aber weiter wegen möglicher Planung eines Terroranschlags gegen sie. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln