»Ihr seid meine Familie«

Respektpreis für Nasser El-Ahmad / Dunkelziffer von homophoben Angriffen bleibt hoch

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im ersten Halbjahr sind in Berlin 51 homophobe Straftaten registriert worden - fast genau so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Ungläubig blickt Nasser El-Ahmad um sich, als Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) seinen Namen vorliest. Dann weicht der Ausdruck einem breiten Grinsen. Stolz lässt sich der Preisträger des Respektpreises 2015 umarmen und fotografieren. »Noch heute bekomme ich Morddrohungen, man muss sie ernst nehmen, aber was ich gelernt habe ist auch: Die gehen da rein und da raus«, sagt der 18-Jährige und zeigt auf seine Ohren.

El-Ahmad ist in einer libanesischen, streng muslimischen Familie in Berlin aufgewachsen. Sein Vater fand, als er 16 war, heraus, dass er homosexuell ist, und bedroht ihn seitdem. Gemeinsam mit einem Onkel versuchte er, ihn nach Libanon zu entführen. Grenzbeamte in Rumänien retteten El-Ahmad. Er zeigte die beiden an, die auch verurteilt wurden.

Seitdem engagiert er sich in der schwul-lesbischen Szene Berlins, organisiert unermüdlich Demos und Aktionen. »Ich habe meine Familie verloren, aber nun steht die Communit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3622 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.