Werbung

1,5 Millionen Euro erschwindelt

Mit dem Versprechen hoher Gewinne sollen sich fünf vermeintliche Aktienhändler 1,5 Millionen Euro erschwindelt haben. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Mittwochmorgen die 18 bis 31 Jahre alten mutmaßlichen Betrüger fest. Ihnen werde gewerbs- und bandenmäßiger Anlagebetrug vorgeworfen. Nach vier Wohnungsdurchsuchungen sei zusätzlich ein fünfter Mann unter Verdacht geraten und ebenfalls festgenommen worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, hatten die Beschuldigten auf Partys und in sozialen Netzwerken Anlagebeträge ab einer Mindestsumme von 50 Euro eingeworben. Im Gegenzug sollen sie eine Verdopplung des Einsatzes binnen vier Wochen versprochen haben, die sie beim Handel mit außerbörslichen Aktien erwirtschaften wollten. Die Polizei geht davon aus, dass das Geschäftsmodell schlicht nicht existierte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln