Raub-Prozess fortgesetzt

Der Prozess um den Raub im KaDeWe kann fortgesetzt werden. Mehrere Verteidiger sind mit Rügen zur Besetzung des Gerichts gescheitert. Diese seien unbegründet, entschied das Landgericht am dritten Verhandlungstag am Mittwoch. Zwei Angeklagte sollen vor rund elf Monaten im vorweihnachtlichen Trubel Vitrinen zertrümmert und mit weiteren Komplizen Uhren sowie Schmuck im Wert von 817 000 Euro erbeutet haben. Einem 27-Jährigen wird Beihilfe vorgeworfen. Die Verteidiger dieses mutmaßlichen Helfers hatten angekündigt, dass sich ihr Mandant äußern werde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln