Werbung

Kuba will mit Visa-Verschärfung Ärzte im Land halten

São Paulo. Als Reaktion auf eine Abwanderungswelle von Ärzten hat Kuba die Ausreisebestimmungen verschärft. Das kubanische Gesundheitswesen sei seit der Lockerung der Visa-Vergabe Ende 2012 in starke Mitleidenschaft gezogen worden, begründete die Regierung am Dienstag (Ortszeit) in der Staatszeitung »Granma« ihre Entscheidung. Die Behörden warfen den USA vor, gezielt Ärzte abgeworben und ihre Einwanderungspolitik als »Waffe gegen die kubanische Revolution« missbraucht zu haben. Das US-Außenministerium wies die Anschuldigungen zurück und stellte klar, dass die USA ihre Einwanderungspolitik nicht ändern würden. Die Reisebeschränkungen gelten außer für kubanische Ärzte auch für Athleten und Personen mit Leitungsfunktionen in der Wirtschaft. Kuba ist bekannt für seine gute medizinische Ausbildung und hat das beste Gesundheitswesen Lateinamerikas. Rund 50 000 kubanische Ärzte sind weltweit tätig. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln