Werbung

Haus eines Attentäters in Ost-Jerusalem gesprengt

Jerusalem. Als Strafmaßnahme hat Israel am Mittwoch das Haus eines vor einem Jahr erschossenen palästinensischen Attentäters abgerissen. Bei der Sprengung des Gebäudes im Ost-Jerusalemer Flüchtlingslager Schuafat kam es zu Straßenschlachten zwischen Bewohnern und israelischen Streitkräften, wie Augenzeugen berichteten. Der Rote Halbmond meldete die Behandlung von zahlreichen Verletzten. Seit dem Morgen waren mehrere Hundertschaften Soldaten und Polizisten in dem Flüchtlingslager im Einsatz, um die Bewohner zu kontrollieren und die Explosion vorzubereiten, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Später war die gewaltige Explosion in dem abgesperrten Areal zu hören. Der 38-jährige Ibrahim al-Akari war Anfang November 2014 auf der Hauptverkehrsachse zwischen dem Westteil und dem besetzten Ostteil Jerusalems mit seinem Lieferwagen in eine Gruppe von Grenzpolizisten gerast und hatte danach Jagd auf Fußgänger gemacht. Ein Polizist und ein Passant wurden getötet. Der Angreifer wurde erschossen, als er aus seinem Auto sprang und mit einer Eisenstange auf passierende Fahrzeuge einschlug. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln