Werbung

Studentenwerk fordert soziale Aspekte bei Hochschulförderung

Berlin. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat von Bund und Ländern einen »Hochschulsozialpakt« mit einem Fördervolumen von mindestens 2,25 Milliarden Euro verlangt. Analog zu den bisherigen Hochschulpakten sei dieses Geld in den nächsten fünf Jahren »zuvorderst für den Bau und Sanierung von Wohnheimen sowie Mensen und Cafeterien für Studierende« fällig, forderte DSW-Präsident Dieter Timmermann am Mittwoch in Berlin. »Beheben Sie das strukturelle Defizit Ihrer Förderpolitik des Hochschulsystems, wonach die soziale Infrastruktur in den Hochschulpakten bisher völlig ausgeklammert wurde«, appellierte Timmermann. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln