Arbeitslosenstatistik: Flüchtlinge sollen abgetrennt werden

Bundesagentur will Erwerbslosenzahl künftig auch nach Aufenthaltsstatus ausweisen / Ab Mitte 2016 sollen getrennte Daten vorgelegt werden / LINKE: Regelung könnte Ressentiments schüren / Grüne warnen vor »Schönfärberei der Arbeitsmarktlage«

Berlin. Ab kommendem Jahr sollen Flüchtlinge getrennt von Inländern in der Erwerbslosenstatistik ausgewiesen werden. Das Arbeitsministerium habe einen Bericht bestätigt, demzufolge zum Jahreswechsel dafür die technischen Voraussetzungen geschaffen werden sollen. Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg passe »derzeit ihre EDV-Systeme dahingehend an, dass ab Anfang 2016 Informationen zum Aufenthaltsstatus von Kunden eingepflegt werden können«. Ziel sei es, ab spätestens Mitte des Jahres die Zahl der Erwerbslosen mit und ohne Einbeziehung von Flüchtlingen vorlegen zu können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: