Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Jahr der Wende

Flüchtlinge, SYRIZA, Europa, Lügenpresse: Tom Strohschneider blickt im Gespräch mit Radio F.R.E.I. auf 2015 zurück

Ein Jahr der Wende

Zwischen dem Wahlsieg von SYRIZA Ende Januar in Griechenland und der aggressiven Stimmungsmache gegen Geflüchtete, die im Dezember immer neue Höhepunkte erreicht, liegt ein Jahr, auf das wir in Zukunft wohl mit besonderer Aufmerksamkeit zurückblicken: 2015 könnte sich in vielerlei Hinsicht als ein Jahr der politischen Wende herausstellen. Von links betrachtet stellen sich nach diesen zwölf Monaten viele Fragen – und einige davon stellen sich neu: Wie viel Veränderung ist innerhalb der EU-Institutionen und im real existierenden Euro-Währungssystem möglich? Was kann die »alte Linke«, die in Parteiform auf das Parlament orientiert angesichts des Aufstiegs einer »neuen Linken« der Plätze noch erreichen? Wie steht es um die demokratische Öffentlichkeit in Zeiten von »Lügenpresse«-Vorwurf und ökonomischer Verarmung von Vielfalt? Was bedeutet der Aufstieg der Rechtspartei AfD? Und wie hat sich Rot-Rot-Grün in Thüringen im ersten Jahr geschlagen?

Carsten Rose im Gespräch mit nd-Chefredakteur Tom Strohschneider.

Das komplette Interview zum Nachhören >>

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln