Werbung

EU-Bürger haben Anspruch auf Sozialhilfe

Bundessozialgericht: Existenzminimum muss nach sechsmonatigem Aufenthalt gewährt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kassel. EU-Bürger dürfen von Hartz-IV-Leistungen ausgeschlossen werden, haben aber bei einem längeren Aufenthalt in Deutschland Anspruch auf Sozialhilfe. Zumindest bei einem »verfestigten Aufenthalt«, also ab einem Zeitraum von sechs Monaten, können sie existenzsichernde Sozialhilfeleistungen geltend machen, wie das Bundessozialgericht (BSG) am Donnerstag in Kassel in zwei Urteilen entschied. (AZ: B 4 AS 59/13 R und B 4 AS 44/15 R)

Geklagt hatten ein Grieche sowie eine vierköpfige Familie aus Rumänien. Diese hatten bei ihren zuständigen Jobcentern erfolglos Arbeitslosengeld II beansprucht.

Die Behörden verwiesen auf die gesetzlichen Bestimmungen. Danach sind arbeitsuchende Bürger anderer EU-Staaten grundsätzlich vom Hartz-IV-Bezug ausgeschlossen. Arbeitslosengeld II können EU-Bürger danach dauerhaft nur beanspruchen, wenn sie mindestens ein Jahr in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Bei einer kürzeren Beschäftigung wird nur sechs Monate Hartz IV bezahlt. Haben EU-Bürger noch gar nicht in Deutschland gearbeitet, erhalten sie laut Gesetz kein Arbeitslosengeld II.

Dieser gesetzliche Ausschluss ist zulässig und verstößt auch nicht gegen EU-Recht, stellte das BSG fest. Allerdings dürfen EU-Bürger, die kein Arbeitslosengeld II erhalten, vom Sozialamt die Sicherung ihres Lebensunterhalts beanspruchen. Die Behörde müsse dabei »nach Ermessen« entscheiden.

Habe sich der Aufenthalt der EU-Bürger in Deutschland »verfestigt«, betrage also mindestens sechs Monate, müsse das Sozialamt Hilfeleistungen gewähren. Diese Leistungen sind im Regelfall etwa gleich hoch wie Hartz-IV-Leistungen.

Dies sei bei der rumänischen Familie der Fall, entschieden die Kasseler Richter, so dass diese Sozialhilfe beanspruchen könne. Das Verfahren des griechischen Klägers wurde an die Vorinstanz zurückverwiesen, welche noch den aufenthaltsrechtlichen Status feststellen muss. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen