Werbung

Tauschware Mensch

Libanon: Gefangenenaustausch als Geschäftsmodell

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was geschieht, so fragte ein Journalistenkollege Ursula von der Leyen (CDU), wenn der IS nach Libyen ausweicht. Die Frage sei berechtigt, antwortete die Verteidigungsministerin, betonte aber, dass das anstehende Bundeswehr-Mandat so weit natürlich nicht reiche: »Libyen steht auf einem anderen Papier.« Ob es so eines schon gibt, ist unbekannt, doch dass die Nachbarländer von Syrien und Irak, in denen Millionen von Flüchtlingen ein höchst provisorisches Obdach gefunden haben, längst in die Auseinandersetzung mit dem Islamischen Staat einbezogen sind, ist für jedermann erkennbar.

Der Verkauf von Geiseln ist eine wichtige Einnahmequelle für den Islamischen Staat und diverse Rebellenorganisationen von denen es nach vorsichtiger Expertenansicht zwischen 800 und 1200 allein in Syrien gibt. Beispiel Libanon. Tauschgeschäfte, Gefangenenaustausch genannt, machen naturgemäß nur selten Schlagzeilen. Auch der Fall von Saja al-Dulaimi sollte in aller Stille abgewickelt werden. Es handelt sich um eine Ex-Ehefrau von Abu Bakr al-Baghdadi. Der ist Chef der IS-Terrormilizen. Seine Ex- Frau war im November 2014 von libanesischen Behörden festgesetzt worden, nachdem sie und ihre drei Kinder mit falschen Papieren einreisten. Nun wurde sie mit weiteren Frauen zur Handelsware. Wert: 16 libanesische Soldaten. Die hatte die Terrortruppe Al-Nusra im August in der libanesischen Grenzstadt Arsal gekidnappt. Zum Deal gehören zudem Hilfslieferungen nach Arsal - einer Hochburg der Al-Nusra. Vermittelt wurde alles von einem Vertreter des Golfemirats Katar.

Nun sind der IS und die Al-Qaida-nahe Rebellentruppe nicht gerade befreundet, doch Saja al-Dulaim hatte Glück. Auch die Terrorwelt ist ein Dorf - einer ihrer Brüder ist Al-Nusra-Mann. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18