Sachsens Innenminister wird »Abschiebeminister 2015«

Markus Ulbig (CDU) mit Negativpreis der Flüchtlingsorganisation »Jugendliche ohne Grenzen« ausgezeichnet

Koblenz. Die Flüchtlingsorganisation »Jugendliche ohne Grenzen« hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig zum »Abschiebeminister 2015« gewählt. Den Negativpreis erhalte der CDU-Politiker für »sein inkonsequentes Vorgehen gegen rassistische Angriffe und Anschläge sowie die seit Jahren hohen Abschiebezahlen im Freistaat«, erklärte die Organisation am Freitag in Koblenz. Im vergangenen Jahr war Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit der »Auszeichnung« kritisch gewürdigt worden.

Das bundesweite Bündnis vergab am Freitag in Koblenz auch ihren Initiativpreis 2015 für vorbildliches ehrenamtliches Engagement. Preisträger sind den Angaben zufolge Marily Stroux aus Hamburg, die sich unter anderem auf der griechischen Insel Lesbos um Schutzsuchende kümmert, die Berliner Initiative »Moabit Hilft« sowie Raquel Rempp und Jaafar Marahli aus Schwetzingen, die die Operation eines syrischen Flüchtlings in Deutschland ermöglichten. »Jugendliche ohne Grenzen« wurde nach eigenen Angaben 2005 von jungen Asylsuchenden ins Leben gerufen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung