Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pegida-Kritiker fordern mehr Schutz vor Übergriffen

»Herz statt Hetze« legt Dokumentation zur Gewalt am Jahrestag der fremdenfeindlichen Demonstration am 18. Oktober in Dresden vor

In Erinnerung blieb der erste Jahrestag der fremdenfeindliche Pegida-Proteste am 19. Oktober in Dresden vor allem durch eine Person: Gastredner Akif Pirincci und dessen wirren Äußerungen. Deutlich weniger Beachtung fanden in den Tagen danach hingegen die zahlreichen Übergriffe auf Pegida-Kritiker, die sich während und insbesondere nach dem Ende des rassistischen Protestes erreigneten. Gegendemonstranten wurden mit Böllern beworfen, mehrere Gruppen von Neonazis gingen in der Innenstadt wiederholt auf Pegida-Kritiker los. Ihr Ende findet die gewalttätige Nacht schließlich am Hauptbahnhof in Leizig, wo Rückkehrer aus Dresden von Rechtsradikalen mit einem Messer und Stöcken überfallen wurden.

Aus Sicht des Organisationskreises »Herz statt Hetze«, der zu Protesten gegen die wöchentlichen Pegida-Demonstrationen mobilisert, zeige die die Gewalt vor allem ein massives Versagen der Sicherheitsbehörden. Zur Dokumentation der Vorfälle rund um den 19. Oktober hat die Initiative nun eine 56-seitiges Papier vorgelegt, das Augzenzeugenberichte des betreffenden Abends in der sächensischen Landeshauptstadt sammelt. Damit wolle »Herz statt Hetze« das »Ausmaß der Nazigewalt, die Überforderung der Polizei, ja sogar Straftaten von Polizisten gegen friedliche Teilnehmer« ausführlich belegen. Viele Betroffene hätten nicht die Möglichkeit gehabt, mit ihrer »erschütternden Erlebnissen von Angst und Bedrohung bis zu körperlicher Verletzung« in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden, erklärt Rita Kunert für den Organisationskreis.

Politisch solle die vorgelegte Dokumentation auch dazu dienen, Landespolitik und Polizei wachzurütteln.»Wir fordern die Stadt Dresden und die sächsische Polizei auf, endlich strafbare Hetzreden und Gewalt der Pegida-Anhänger wirksam zu unterbinden und die Menschen zu schützen, die sich mit uns für Menschlichkeit und Demokratie und gegen Rassismus engagieren«, so Kunert.

Als Folge der Ereignisse stellt »Herz statt Hetze« deshalb drei Forderungen an die Stadt Dresden sowie die Sicherheitsbehörden auf. Die Verwaltung müsse strengere Auflagen gegen die Pegida-Versammlungen erlassen, etwa durch genauere Kontrolle anreisender Teilnehmer sowie ein schnelleres Einschreiten bei Zwischenfällen. Zudem müssten Proteste gegen Pegida-Veranstaltungen versammlungsrechtlich besser behandelt werden, etwa etwa bei der Zuweisung von Versammlungsorten. nd/rdm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln