Werbung

Erdogan will mehr Kompetenzen

Der Streit mit Russland als Sprungbrett zu mehr Macht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die politische Krise mit Russland hält der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan offenbar für günstig, sein Herzensprojekt erneut auf die politische Tagesordnung zu bringen: die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei. Zwar hat General Kenan Evren, der 1980 putschte und sich auf den Sessel des Präsidenten setzte, dessen Amt seinerzeit das Präsidentenamt mit einiger Macht ausgestattet, doch Erdogan reicht das nicht.

»Mit zwei Köpfen geht es nicht«, sagte Erdogan einer ausgesuchten Journalistenrunde. Gemeint ist die Zweiteilung der Macht zwischen dem Ministerpräsidenten - Ahmet Davutoglu, der auch noch Vorsitzender der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) ist - einerseits und Erdogan als Präsident andererseits. Dabei kann sich Erdogan über Davutoglu kaum beklagen, denn der tut meistens genau das, was Erdogan will. Doch dem reicht das offenbar nicht.

Dabei ist bisher nicht ganz klar, was sich Erdogan eigentlich vorstellt. Diesmal sprach er vom französischen System. Das würde aber eine Doppelspitze von Präsident und Premierminister erhalten. Er will wohl auch den AKP-Vorsitz zurück, den er nach gültiger Verfassung als Staatspräsident niederlegen musste.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken