»Ihr werdet nicht entkommen«

Zwischen Neuanfang und Gefängnis: Während die FIFA Reformen plant, kommen aus den USA neuen Anklagen

  • Von Alexander Sarter und Jan Mies, Zürich
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Betrug, Bestechung, Verschwörung im Weltfußball: Die US-Justiz hat 16 neue Verdächtige ausgemacht. Die Reformpläne der FIFA warten unterdessen auf ihre Umsetzung.

Die USA jagen FIFA-Funktionäre in Mittel- und Südamerika, Joseph Blatter und Michel Platini drohen lebenslangen Sperren, die Korrupten durchziehen das System: Auch nach der Vorlage des Reformpakets wird der Fußballweltverband von der Vergangenheit eingeholt. Vom Neubeginn zu reden, kommt zu früh.

»An die schuldigen Individuen, die bislang im Schatten verborgen blieben, mit der Hoffnung uns zu entgehen«, sagte US-Justizministerin Loretta Lynch am Donnerstagabend mit scharfem Ton: »Ihr werdet das nicht aussitzen, werdet nicht verschwinden, werdet nicht entkommen.« Die Verhaftungen der beiden FIFA-Vizepräsidenten am Donnerstagmorgen in Zürich seien nicht das Ende gewesen. Es gibt 16 neue Verdächtige.

Auf 236 Seiten in der überholten Anklageschrift der US-Justiz werden die Machenschaften detailliert aufgezählt. »Die Vereinigten Staaten von Amerika gegen«, steht oben drüber - und dann folgen 27 Namen. Die meisten vermeintlichen Verbrecher hab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3175 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.