Pragmatismus ist (nicht) alles

Unter der rot-rot-grünen Koalition hat sich in Thüringen der Regierungsstil verändert. Ein bisschen. Und sonst?

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Anders als es viele für möglich gehalten hatten, hat das Regierungsbündnis von LINKEN, SPD und Grünen in Thüringen sein erstes gemeinsames Jahr überstanden.

Dass ein amtierender Ministerpräsident eine teilweise irre, teilweise emotionale Debatte über die Kondensstreifen von Flugzeugen auslösen kann, das klingt eigentlich eher unwahrscheinlich. Bodo Ramelow hat Mitte November genau das getan. Eigentlich hatte der erste LINKE-Ministerpräsident Deutschlands auf seiner Facebook-Seite nur ein Bild zu diesen Kondensstreifen gepostet. Verschwörungstheoretiker halten sie für biologische Waffen der Amerikaner. Oder Schlimmeres. Dann brach die Facebook-Hölle auf. Und über Ramelow herein. Wie seinen Twitter-Kanal bestückt Ramelow seine Facebook-Seite noch immer selbst. Wie früher. Was ihn immer wieder in komische Situationen bringt. Das ist ein Teil dessen, was Rot-Rot-Grün in Thüringen nach einem Jahr gemeinsamer Regierungszeit ausmacht.

Seit vor einem Jahr LINKE, SPD und Grüne in Thüringen die Regierung übernahmen, indem sie Ramelow am 5. Dezember 2014 zum Ministerpräsidenten wählten, hat sich der R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 816 Wörter (5579 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.