Regierung will Gold-Trick der AfD stoppen

Rechtspartei macht Millionen - und steigert damit ihre Zuschüsse vom Staat / Union und SPD gehen mit Gesetzentwurf dagegen vor / Ultrarechte von Storch wettert über »Anschlag auf unsere Existenz«

Berlin. Die rechte AfD steigert mit ihrem Goldverkauf künstlich die Einnahmen aus der staatlichen Parteienfinanzierung. Damit will die Regierung nun Schluss machen - die Petry-Truppe spricht von einem »Anschlag auf unsere Existenz«.

Der Trick mit dem Goldverkauf der AfD, die damit bereits mehrere Millionen Euro verdient hat, läuft so: Auf einer eigenen Website wirbt die Partei explizit damit, dass Bürger »zu einem angemessenen Preis« Gold erwerben sollten, damit die AfD an die staatlichen Gelder komme. Grundsätzlich richtet sich die Höhe der staatlichen Zuschüsse nach der Anzahl der von einer Partei erzielten Wählerstimmen, den Mitgliedsbeiträgen un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 323 Wörter (2189 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.