Werbung

Tote bei Brand auf Ölplattform

33 Menschen können trotz stürmischer See gerettet werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf einer Bohrinsel vor der Küste von Aserbaidshan reißt eine Sturmböe eine Gasleitung ab. Zwei Menschen sterben, 29 werden vermisst. Dutzende Arbeiter können sich verletzt vor dem Feuer retten.

Baku. Ein Großfeuer auf einer Ölplattform in Aserbaidshan forderte mindestens zwei Opfer. 29 Arbeiter würden vermisst, teilten der Energiekonzern Socar und die Regierung des Landes am Sonntag mit. 33 Menschen konnten trotz eines starken Sturms im Kaspischen Meer gerettet werden. Der Brand war Freitagabend nach einem Schaden an einer Gasleitung ausgebrochen.

Der Präsident von Aserbaidshan, Ilham Alijew, hatte zunächst den Tod eines Menschen bekanntgegeben. In einer Mitteilung hieß es, die Suche nach den Vermissten, die sich möglicherweise in Rettungsbooten in der aufgewühlten See befänden, gehe weiter. Socar und das Katastrophenschutzministerium gaben am Sonntag bekannt, dass am Morgen ein zweites Todesopfer gefunden worden sei.

Fernsehsender zeigten Luftaufnahmen von der in Flammen stehenden Plattform inmitten des vom Sturm aufgepeitschten Kaspischen Meeres. Dort war es den Helfern gelungen, 33 Menschen von der Ölplattform zu evakuieren, die in Rettungsbooten rund zehn Meter über der stürmischen See gehangen hatten. Ein Boot mit vier Menschen darin wurde wegen des Sturms losgerissen, wodurch laut Staatsanwaltschaft ein Mensch am Freitagabend starb.

Socar zufolge wurde eine Gaszufuhr der Plattform Nr. 10 im Offshore-Ölfeld Aseri-Schirak-Guneschli im südlichen Kaspischen Meer am Freitag während eines heftigen Sturms beschädigt. Die Windböen hatten Stärken von bis zu 144 km/h erreicht. Die Folge war ein Brand, der auch am Samstag noch andauerte. Die Ölplattform wird ausschließlich von dem staatlichen aserbaidshanischen Energieunternehmen betrieben.

Für Sonntag wurde ein Tag der nationalen Trauer in Aserbaidshan ausgerufen, wie es in Regierungskreisen hieß. Die Justiz nahm Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften auf.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu verheerenden Unglücken auf Ölplattformen im Meer. 2011 sank eine Bohrinsel in einem Sturm vor der Ostküste Russlands, dabei starben 53 Menschen. Im Jahr davor gab es eine Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon, bei der elf Arbeiter getötet wurden und Millionen Barrel Öl in den Golf von Mexiko liefen. Die tödlichste Katastrophe ereignete sich 1988 in der Nordsee, als die Ölplattform Piper Alpha explodierte und 167 Menschen ums Leben kamen.

In Aserbaidshan befinden sich 80 Prozent der Energievorkommen des Südkaukasus. Die Ex-Sowjetrepublik ist Ausgangspunkt vieler Öllieferungen nach Europa. AFP/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen