Wenn Schüler nachplappern

Neues Projekt zur Islamismusprävention in der Bildungsarbeit vorgestellt

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Propaganda von Islamisten den Boden entziehen und demokratische Werte in der Schule stark machen: Das ist das Ziel des neuen Anti-Islamismus-Pädagogikprojekts des Senats.

Was tun, wenn Schüler im Klassenzimmer Schweigeminuten für Terroropfer verweigern, salafistische Propaganda nachplappern oder hinter dschihadistischen Anschlägen eine Verschwörung von CIA und Mossad vermuten? Auch an Berliner Schulen kommt es vor dem Hintergrund der Konflikte in Syrien und im Irak und der Aktivitäten des internationalen islamistischen Terrors immer wieder zu derartigen Auseinandersetzungen.

Lehrer und Sozialarbeiter sind mit solchen Reaktionen zumeist muslimischer Jugendlicher schlicht überfordert. Geht es um jugendliche Provokation, oder schwingen hier schon islamistische Ideologieversatzstücke mit? Wie kann solch ein Verhalten richtig angesprochen und problematisiert werden? Wie sieht angesichts der häufig polarisierten Debatten über Muslime in Deutschland und Europa überhaupt ein richtiger Umgang mit den Themen Islam und Islamismus in der Schule aus?

Um Pädagogen mit solchen Fragen und den entsprechenden Antworten n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.