Lageso schuldet Unterkunftsbetreibern 25 Millionen Euro

Anwälte erstatten Anzeige gegen Czaja und Allert / Erkrankungen, Hunger und Obdachlosigkeit von Geflüchteten: Berliner Sozialsenator und LAGeSo-Präsident sollen für Versagen zur Verantwortung gezogen werden / Vorwürfe zurückgewiesen

Berliner Anwälte haben Strafanzeige gegen Sozialsenator Czaja und LAGeSo-Chef Allert eingereicht - wegen Körperverletzung und Nötigung. Sie würden »Verletzungen und Erkrankungen von Geflüchteten bewusst in Kauf« nehmen.

Update 15.40 Uhr: Czaja weist Vorwürfe zurück
Nach den Strafanzeigen wegen Körperverletzung und Nötigung im Amt gegen Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU), Lageso-Präsident Franz Allert sowie weitere Verantwortliche hat der Sozialsenator wies die Vorwürfe als »absurd« zurückgewiesen. Er nannte den Weg einer Strafanzeige nicht zielführend.

Czaja erklärte am Montag, es sei absurd zu behaupten, dass Körperverletzung und Erkrankung von Flüchtlingen durch die Arbeit der Verwaltung bewusst provoziert werden. »Das weise ich für den Senat und die Hausleitung entschieden zurück.« Das Gegenteil sei richtig.» Wir tun jeden Tag alles uns mögliche, um Obdachlosigkeit zu verhindern und die Situation der Geflüchteten zu verbessern.« Die geplante Schaffung eines eigenes Landesamtes sei eines der Instrumente.

Die bereits Monate anhaltenden chaotischen Zustände vor dem Berliner Landesamt sorgen mittlerweile auch bundesweit für Empörung. V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.