Nicolas Šustr 08.12.2015 / Berlin / Brandenburg

Stadt für alle statt Betongold

Beteiligungsverfahren für künftiges Sanierungsgebiet rund um das Dragonerareal beginnt

Lange hatte der Senat sich geziert, nun soll ab Mai 2016 ein Sanierungsgebiet Immobilienspekulanten die Lust auf das Kreuzberger Dragoner Areal nehmen. Das dürfte die Anwohner freuen, die sich gegen einen Verkauf einsetzten.

Etwas Charme und viel Potenzial: Das Kreuzberger Dragonerareal ist ein Filetstück.

»Rathausblock/Ruhlsdorfer Straße«, so nennt sich das aus drei Häuserblöcken bestehende künftige Sanierungsgebiet, das von Mehringdamm, Tempelhofer Ufer, Yorck- und Großbeerenstraße umschlossen wird. Diesen Dienstag um 18 Uhr lädt die Stadtentwicklungsverwaltung ins Rathaus Kreuzberg, um zu informieren und die »Mitwirkungsbereitschaft« der Anwohner abzufragen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: