Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der völkische Shitstorm

Wie die FAZ mit einem Vergleich zwischen AfD und Pegida den Zorn der »Wutbürger« auf sich zog

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Vielleicht sah Frauke Petry fälschlicherweise in der »Frankfurter Allgemeinen« so etwas wie einen natürlichen Verbündeten. Womöglich hält die Parteichefin ihre »Alternative für Deutschland« tatsächlich noch immer für eine bürgerlich-konservative Partei. Und die kann in ebenso konservativ wie bürgerlichen Frankfurter Redaktionsstuben doch gewiss mit Unterstützung rechnen. Es kann doch schließlich nicht jede verdammte Zeitung in diesem Land zur »Pinocchio Presse« gehören, wie die AfD-Politikerin neuerdings von der sonst von ihrer Anhängerschaft als »Lügenpresse« bezeichneten deutschen Medienlandschaft spricht.

Am Sonntag fand Petrys Träumerei eine jähes Ende: In der Sonntagsausgabe veröffentlichte F.A.Z-Politkredakteur Volker Zastrow unter dem Titel »Die neue völkische Bewegung« einen Kommentar, in dem er Pegida zu einer Art außerparlamentarischer Vorfeldorganisation der AfD erklärte. Bei den Rechtspopulisten endgültig unbeliebt machte sich Zastrow spätestens mit der Feststellung: »Unter dem Druck dieser Verhältnisse hat sich rund um Pegida und AfD der Nukleus einer Bürgerkriegspartei gebildet.«

Wirklich neu ist solch eine Analyse nicht, die vielfältigen ideologischen Schnittmengen zwischen AfD und der Pegida-Bewegung sind hinlänglich bekannt. Petrys Truppe gab sich nie wirkliche Mühe einer inhaltlichen Distanzierung, ihre »Herbstoffensive« auf den Marktplätzen der Republik ließ sich leicht mit den wöchentlichen Pegida-Demonstrationen verwechseln.

Von Zastrows Kritik offenbar schwer getroffen, teilte die »AfD« den Kommentar nebst einer Grafik auf ihrer offiziellen Facebookseite. Natürlich nicht ohne ihrer Anhängerschaft gleich noch die offizielle Marschrichtung vorzugeben, was ein ordentlicher Rechtspopulist davon zu halten hat. Mit weißer Schrift steht auf der AfD-blauen Grafik: »Linksfaschistische Propaganda in der f.a.z.«. Auch Parteichefin Petry ließ sich zu einer Äußerung via Twitter hinreißen: »Neu in der F.A.Z.: Hass & Hetzjournalismus auf niedrigstem Niveau.«

Wohl nicht nur für die 176.000 »Freunde« des AfD-Facebookauftritts war der F.A.Z-Kommentar nun der willkommene Anlass, ihrer Wut freien Lauf zu lassen. Hunderte äußerten sich, die meisten davon mit hasserfüllten Antworten.

Besonders erhellend: Viele Kommentatoren gaben sich offenbar unterbewusst besonders viel Mühe, die von Zastrow aufgestellte These einer neuen völkischen Bewegung weitere Beweise zu liefern. »Aber solche leute die so nen müll von sich geben wundern sich noch wenn die auf ner pegida demo wat auf’s gesicht kriegen«, rechtfertigt etwa ein Nutzer Namens Markus G. (Namen von der Redaktion gekürzt) die wiederholte Gewalt auf Pegida-Veranstaltungen gegen Journalisten. Ein weiterer schreibt: »Und ja, du LÜGNER nach Nazi-Manier gehörst eines Tages dafür gerichtet.« Und ein anderer: »Volker Zastrow. Das sagt alles. Merkt Euch den Namen.«

Etliche Kommentatoren zeigen ihre Weltanschauung noch offener. So teilt ein Rene K. das Foto einer blonden Frau mit einem blonden Kind. In altdeutscher Schrift steht dazu: »Deutschland wird auch die BRD überleben!« Allein ist Rene K. mit dieser Haltung nicht. In ähnlichen Äußerungen wird erklärt, bei der Bundesrepublik handelte es sich um eine Diktatur, deren Ende erst mit der Machtergreifung durch die AfD eingeläutet werde.

Inzwischen haben sowohl Petry als auch die AfD offenbar die Notbremse gezogen. Nachdem sich die F.A.Z. selbst in einem Beitrag mit den Leserreaktionen auseinandergesetzt hatte, waren der Facebook-Eintag als auch die Twitter-Äußerung verschwunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln