Roter Teppich für Bakterien

Antibiotikaresistente Keime sind weltweit auf dem Weg zur Todesursache Nummer Eins

  • Von Henriette Palm
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wer in Deutschland an einer bakteriellen Infektion erkrankt, kann mit einer Genesung rechnen. Im Vergleich mit vielen Regionen in Afrika, Indien oder Südostasien ist das ein Privileg.

Die Ausbreitung von Krankheitserregern, die gegen Antibiotika resistent sind, gehört mittlerweile zu den größten medizinischen Herausforderungen weltweit - so die Botschaft des Europäischen Antibiotikatages im November dieses Jahres. Jedes Jahr sterben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) 700 000 Menschen, weil Antibiotika gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken. Aber nur ein Viertel der Staaten haben bisher Maßnahmen zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen ergriffen.

Lungenentzündung, Wundinfektionen, Scharlach, Syphilis und viele weitere Krankheiten haben erst im 20. Jahrhundert durch Antibiotika ihren Schrecken verloren. Das gilt ebenso für eine Bronchitis oder eine Blasenentzündung - bakterielle Infektionen, die ohne Antibiotika nur schwer zu bekämpfen sind. Durch den falschen oder zu häufigen Gebrauch sind die Antibiotikaresistenzen bei Bakterien bereits stark angewachsen. Das bedeutet, eins oder mehrere in früheren J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 874 Wörter (6252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.