Rücktritt beim Lageso: Muss nach Allert auch Czaja gehen?

Koalitionspartner CDU wirft SPD »öffentliche Hinrichtung« vor / Nach langer Kritik an chaotischen Umständen bei der Aufnahme von Flüchtlingen: Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales tritt zurück

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Update 12.55 Uhr: Regierender Müller: Allert-Rücktritt war überfällig
Der Rücktritt von Lageso-Chef Franz Allert war aus Sicht von Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) »eine längst überfällige Personalentscheidung«. »Wir müssen ständig prüfen, was zu verbessern ist«, sagte Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Er habe die Situation am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in den vergangenen Tagen mehrmals selbst erlebt. Das Wartesystem solle nun schnell umgestellt werden, zudem sollten externe Dienstleister bei der Flüchtlings-Registrierung helfen, versprach der Regierende Bürgermeister. Der Opposition warf Müller vor, nicht konstruktiv mitzuarbeiten. »Auch in der Opposition hat man die Verantwortung, mal eine Antwort zu geben und nicht nur zu kritisieren«, sagte er. Von einer »humanitären Katastrophe« am Lageso zu sprechen, sei falsch. »Diese Formulierung ist eine Begründung für Kriegseinsätze. Ich erwarte, dass m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1293 Wörter (8726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.