Werbung

Finanzierung wieder offen

Staatstheater Schwerin

Der Streit um die künftige Finanzierung des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ist kurz vor dem geplanten Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter eskaliert. Die Landesbeteiligung ist wieder offen, wie Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) sagte. Außerdem besteht akute Insolvenzgefahr. Sollte das Kabinett am kommenden Dienstag nicht die Auszahlung der vereinbarten 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für 2015 beschließen, droht Intendant Joachim Kümmritz der Gang zum Insolvenzgericht. Er könne dann noch die Stadt als Gesellschafterin bitten, die 1,5 Millionen Euro zu übernehmen, sagte er am Mittwoch in Schwerin. Sagt die Stadt nicht binnen vier Tagen zu, bleibe ihm keine andere Wahl. Die Landeshauptstadt ist schwer verschuldet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!