Etablierte Opferkonkurrenz

Peter Ullrich über vermeintlichen Antisemitismus durch nach Deutschland geflüchtete Muslime

  • Von Peter Ullrich
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Äußerung des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Deutschland brauche Obergrenzen für Geflüchtete, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Nicht im politischen Mainstream, in dem solche Positionen akzeptiert sind - vor allem Linke und (Links-)Liberale reagierten verstört bis entsetzt. Doch warum diese heftige Reaktion?

Zunächst erklärt der Inhalt von Josef Schusters Äußerungen die Empörung. Mit der implizierten und inzwischen vom ihm wieder relativierten Forderung nach einer Asylrechtseinschränkung machte er sich mit Positionen von CSU bis AfD gemein. Und er verbindet die Asyldebatte mit der Antisemitismusproblematik, indem er sagt: »Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des Islamischen Staates und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist.« Es handele sich dabei nicht um ein »religiöses«, sondern angesic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4398 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.