Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bleibt die SPD Partei der Stellvertreterinnen?

Delegierte stimmen am Freitagabend über Antrag für Doppelspitze ab / Skepsis bei Juso-Chefin Uekermann: Kann Frauen davon abhalten, alleine Vorsitzende zu werden

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am zweiten Tag des SPD-Bundesparteitags in Berlin scheint landauf, landab die Frage zu interessieren: Stärken die Sozialdemokraten ihren Vorsitzenden Sigmar Gabriel? Oder schwächen sie ihn »mit einem schlappen Ergebnis bei der Wiederwahl«, wie es die Deutsche Presse-Agentur formuliert. »Das wäre kein gutes Signal für seine angestrebte Kanzlerkandidatur 2017«, wird zudem behauptet. Tatsächlich dürfte es nicht viel Unterschied machen, ob Gabriel wieder gut 94 Prozent bekommt, wie bei seiner Wahl zum Vorsitzenden 2009 – oder »nur« gut 83 Prozent wie beim Parteitag 2013 in Leipzig. Es gibt keinen Gegenkandidaten – und eine Frau an seiner Seite, die ihm die Rolle als Chef und »natürlicher« Kanzlerkandidat streitig machen könnte, wird auch nicht geben.

Über diese Frage – die einer möglichen Doppelspitze - könnte es am Freitagabend eine kontroverse Debatte auf dem Parteitag geben. Familienministerin Manuela Schwesig wirbt dafür - die Ant...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.