Werbung

Schlaflos in Paris

Grit Gernhardt sieht Augenringe statt Klimaabkommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Schlussspurt scheinen sich die von Beginn an absehbaren Konfliktlinien beim Weltklimagipfel noch zu verschärfen - und die wichtigsten Fragen bleiben auch nach einer weiteren durchverhandelten Nacht ungeklärt.

Nicht nur Säuglingseltern können von acht Stunden Schlaf nur träumen – auch bei den Klimadiplomaten in der französischen Hauptstadt verdunkeln sich die Augenringe von grau zu schwarz. Doch während Eltern immerhin auf ein glücklich lächelndes Baby am Morgen hoffen können, strahlt den Experten nach zwei Wochen Gipfel noch kein fertiger Klimavertrag entgegen. Im Gegenteil: Im Schlussspurt scheinen sich die von Beginn an absehbaren Konfliktlinien noch zu verschärfen.

So blieben die wichtigsten Fragen – Wer bezahlt wofür? Um wie viel Grad darf die Erde sich noch erwärmen? Wie oft sollen die selbstgesteckten Ziele der Länder überprüft werden? – auch nach einer weiteren durchverhandelten Nacht ungeklärt. Nun sollen Einzelgespräche und Kleingruppen den Durchbruch bringen.

Andere grundlegende Fragen, wie konkrete Maßnahmen zur Verminderung der Emissionen, werden gar nicht erst erörtert, bereiten dafür Umweltschützern und jenen, denen der Klimawandel die Lebensgrundlage entzieht, dauerhafte Schlaflosigkeit.

Ob mit Augenringen oder ohne – Konferenzpräsident Laurent Fabius kündigte an, er werde am Samstag morgen früh um 9 Uhr »in der Lage sein, allen Beteiligten einen Vertragstext vorzulegen.« Ein rechtlich einklagbares Abkommen, das den Schutz der Erde über nationale und wirtschaftliche Interessen stellt, ist aber nicht zu erwarten. Dabei wäre dies das einzige, was alle Beteiligten sowie kommende Generationen besser schlafen ließe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen