Werbung

Warnstreiks

Theater Neustrelitz

Theaterbesucher mussten am Wochenende in Neustrelitz Verspätungen wegen Warnstreiks von Schauspielern und Sängern hinnehmen. Die Aktionen der Vereinigung Deutscher Opernchöre und Bühnentänzer und der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger betrafen die Vorführungen »Die lustige Witwe« am Freitag und »Wie im Himmel« am Sonnabend. Die Vorstellungen begannen etwa 20 Minuten später. Eine Sprecherin der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz appellierte am Sonntag an die Gewerkschaften, die Beeinträchtigungen für die Zuschauer im wichtigen Theatermonat Dezember möglichst gering zu halten.

Mit den Warnstreiks wollen die Bühnen-Gewerkschaften erreichen, dass die Schauspieler und Sänger wieder mehr Geld bekommen. Die Künstler seien nach jahrelangem Verzicht ohne Anbindung an den Flächentarifvertrag. Damit bekämen sie jetzt schon mehr als zwölf Prozent weniger als Künstler vergleichbarer Bühnen. Zudem drohe die Fusion mit dem Theater Vorpommern (Greifswald/Stralsund) und damit Stellenabbau. Die Gewerkschaften fordern vom Deutschen Bühnenverein als Arbeitgeberverband Verhandlungen über einen neuen Haustarifvertrag, der den Abstand zum Flächentarif wieder verringert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln