Werbung

Rote Linien und bunter Protest

  • Von Susanne Schwarz, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als 10 000 Aktivisten demonstrierten am Samstag in Paris für Klimagerechtigkeit. Das ausgehandelte Abkommen ist für sie nicht historisch, sondern ein Aufruf zum Widerstand.

Am Samstagmittag waren die Grünen rot. Mit roten Jacken, roten Lippen, roten Regenschirmen und Blumen in der Hand trafen sich mehr als 10 000 Klimaaktivisten aus zahlreichen Ländern vor dem Arc de Triomphe in Paris, um ihren Unmut über den neuen Weltklimavertrag zum Ausdruck zu bringen. Eigentlich wollten die Demonstranten das letzte Wort haben, doch die Minister der UNO-Staaten gingen in die Verlängerung und einigten sich erst am Samstagabend statt wie geplant am Freitag.

Am Morgen hatten große Umweltorganisationen wie Friends of the Earth und Greenpeace bereits eine spektakuläre Aktion durchgeführt. Auf dem Smartphone konnten sich Teilnehmer anzeigen lassen, wo sie noch gebraucht werden, damit sich, von oben aus betrachtet, der Schriftzug »Climate Justice for Peace« ergibt. Nach Veranstalterangaben kamen rund 3000 Menschen.

Aus den bisherigen Vertragsentwürfen, waren sich die Aktivisten sicher, könne gar kein Abkommen erwachsen, das ihren Ansprüchen genüge. Mit ihrem Protest wollten sie die »roten Linien« aufzeigen - also die Aspekte, die im Vertragstext ihrer Meinung nach auf gar keinen Fall fehlen dürften. Die dickste rote Linie liegt für viele beim Ziel, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen, und bei dazu passenden Klimazielen, bei deren Erreichung auf umstrittene Technologien wie die Atomkraft verzichtet werden müsse. Außerdem forderten die Protestler konkrete Zusagen der Industrieländer zur Klimafinanzierung und dazu, für Schäden in Entwicklungsländern durch die Folgen der Erderwärmung aufzukommen.

Eigentlich waren die Aktivisten auf Streit mit der Polizei vorbereitet gewesen. Nach den Pariser Anschlägen vom 13. November sind Demos in Frankreich weiterhin nicht erlaubt. In letzter Sekunde wurde aber mit den Behörden eine Duldung des Aufzugs ausgehandelt. Am frühen Nachmittag bewegte sich der Protest vom Arc de Triomphe zum Eiffelturm. Im nahe gelegenen Park Champ de Mars trafen sich die Aktivisten schließlich zur Abschlusskundgebung. »Dieser Vertrag wird nicht historisch«, rief Geneviève Azam von Attac France von der Bühne. »Er begrenzt die Erderwärmung weder auf 1,5 Grad Celsius, noch auf zwei - es werden mehr als drei Grad Celsius«, beklagte sie. »Wir müssen weiterkämpfen!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen