Werbung

»Wir, das Volk« in Warschau

Spontane Massenkundgebung gegen die Entmachtung des Verfassungstribunals

  • Von Julian Bartosz,Wrocław
  • Lesedauer: 2 Min.
In Warschau haben am Samstag Zehntausende Menschen gegen eine »Schleifung der Demokratie« durch die neue polnische Regierung der Partei für Recht und Gerechtigkeit demonstriert.

Zum ersten Mal nach der Wende vor 26 Jahren ist in Polen eine Bürgerbewegung zur Verteidigung des demokratischen Rechtsstaates erwacht. Zu erleben war das am Samstag in Warschau bei einer Kundgebung vor dem Sitz des Verfassungstribunals in der Nähe des Rozdroże-Platzes. »Hier ist Polen«, riefen Demonstranten. »Wir, das Volk«, so eine andere Parole, »stehen an der Seite der Verfassungsrichter.«

Nachdem Jarosław Kaczyński, Vorsitzender der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), seine Marionetten - Staatspräsident Andrzej Duda und Ministerpräsidentin Beata Szydło - sowie alle dem Staat unterstellten Dienste und Institutionen für die PiS zusammengeharkt hat, versucht er jetzt, sich auch die Dritte Macht, die Gerichtsbarkeit, konkret das Verfassungstribunal, unterzuordnen. Das Tribunal selbst hat ein Gesetz, das zu seiner Unterordnung führen sollte, für »teilweise« verfassungswidrig erklärt. Von Duda wurde dies missachtet und für ungültig erklärt. Die Regierung blockierte sogar die Veröffentlichung des Richterspruchs.

Ein »Komitee zur Verteidigung der Demokratie«, ein vor drei Wochen noch unbekanntes Bürgergremium, rief über das Internet die Gegner einer sich festigenden »Demokratur« zum Protest auf. Über 50 000 Menschen versammelten sich darauf zu einer Kundgebung und zogen dann vor den Sejm und zum Sitz des Staatsoberhaupts in der Krakowskie Przedmiescie. Die weiß-rote Fahne schwingend stimmten sie dort die Nationalhymne an. Da der Zugang zum Palast von der Polizei abgeriegelt wurde und immer mehr Menschen, meistens im mittleren Alter, dazu kamen, dauerte die Demonstration mehrere Stunden. Vor dem Präsidentensitz skandierten sie »Schmach, Schmach für Duda« was die in der Menge postierten Polizisten mit ihren Kameras aufnahmen.

Weder die Gewerkschaft »Solidarność« noch das Demokratische Linksbündnis (SLD) waren am Aufruf zu der Demonstration beteiligt. Das SLD beschloss gerade einen »Konvent« zur Kür eines neuen Vorsitzenden am 23. Januar. So lange also wird Leszek Miller noch »führen«. Die Solidarność ließ verlauten, dass sie die Gegenkundgebung von PiS unterstützen werde.

Der Verfassungsstreit wandelt sich zur akuten Krise des demokratischen Staates. Die Frage ist: Wie ausdauernd ist der Protest der außerparlamentarischen Opposition?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln