Werbung

Unten links

Haben Sie schon einmal ein Plagiat erworben? Fälschungen sind, wenn man Ernst & Young glauben darf, ziemlich populär. Und: Die Produktpiraten werden immer dreister. Gefälscht werde »fast alles«, warnen die Berater: »sogar ganze Fahrzeuge«. Eines der Opfer: der VW-Konzern. Ein anderes Beispiel heißt SPD. Seit längerem versuchen Nachahmer, eine Billigversion des traditionsreichen Produkts auf den Markt zu bringen - mit erschreckendem Erfolg. Immer wieder greifen Hunderttausende zur SPD in dem Glauben, es sei Sozialdemokratie drin. Kein Wunder: Warnhinweise auf der Verpackung fehlen. Viele Nutzer merken zwar schon bald, dass es sich um eine Billigkopie handeln muss. Der Gerechtigkeitsknopf fehlt und das Solidaritätsaggregat klappert gewaltig. Immerhin: Einer der Plagiatoren hat jetzt auf einer Verkaufsmesse in Berlin die Fälschung zugegeben. Bei dem dort beworbenen Produkt handele es sich um die »donnernde Sowohl-als-auch-Partei«. Wir verstehen: Wo SPD draufsteht ist DSP drin. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln