Verdonnert zum Zwangsdialog

Belgrads EU-Beitrittsmarathon ist mit dem Kosovo-Problem und anderen Hürden bestückt

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Serbiens Premier Vucic wünscht einen möglichst raschen Abschluss der EU-Beitrittsverhandlungen. Tatsächlich droht der beschwerlichste und längste Beitrittsmarathon aller bisherigen EU-Neulinge.

Der Liebhaber des üppigen Eigenlobs geizte am lange anvisierten Etappenziel wieder einmal nicht mit Superlativen. Als »revolutionärsten Tag der serbischen Geschichte« würdigte Premier Aleksander Vucic zu Wochenbeginn wortreich die Eröffnung der ersten beiden Verhandlungskapitel zum anvisierten EU-Beitritt seines Landes - und kündigte hoffnungsfroh den Abschluss der Beitrittsverhandlungen bis 2019 an: »Ich gratuliere den Bürgern zu dem Erfolg. Nun müssen wir keine Träume über die EU mehr träumen.«

In den schwülstigen Jubelgesang der Würdenträger stimmte auch Serbiens Presse am Dienstag freudig ein. »Die europäischen Träume werden Wirklichkeit«, titelte begeistert das Boulevardblatt »Alo!«. Von einem »neuen Kapitel in der serbischen Geschichte« schrieb die regierungsnahe »Politika«. »Wir gehen in die EU - und Punkt!«, freute sich der »Kurir«.

Doch Presseeuphorie hin, Politikerversprechen her: Allein die Tatsache, dass vom offiziellen Begin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3248 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.