Werbung

Kein Punier

Personalie: Hannibal al-Gaddafi wurde in 
Libanon festgenommen.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Darf man sich in eine Falle locken und festnehmen lassen, wenn man man Hannibal heißt? Muammar al-Gaddafi wird, als er im sechsten Jahr in Libyen Staatschef war und seinen vierten Sohn nach dem großen punischen Heerführer benannte, gewiss an eine zumindest glorreiche militärische Zukunft seines Sprösslings gedacht haben. Diese Erwartungen an den 1975 Geborenen, das zeigte sich schnell, waren auf Sand gebaut. Und nicht unbedingt auf den libyschen, denn mit dem wollte Hannibal weniger zu tun haben, als es sich sein Vater, der Revolutionsführer, gern gewünscht hätte.

Hannibal al-Gaddafi bevorzugte es, Geschäfte zu machen. Das war nicht unangenehm. So, wie das Öl reichlich aus Libyens Wüste sprudelte, war es folglich mit den Geldquellen, über die auch Hannibal in reichlichem Maße Verfügungsgewalt hatte. Das ließ so manche, die mit ihm handelten, die Zähne bis zur Selbstverleugnung zusammenbeißen - Hauptsache, der exaltierte Führersohn überwies die begehrten Petrodollars.

Hannibal kam in dieser Hinsicht ganz nach dem Vater, führte sich auf wie der unge- und erzogene Prinz; symptomatisch die sogenannte Libyen-Schweiz-Affäre. Hannibal war 2008 beschuldigt worden, im Hotel »Président Wilson«, dem teuersten in Genf, Hausangestellte misshandelt zu haben. Das anschließende Verhör auf einer Polizeiwache befand man in Tripolis als nicht hinzunehmende Majestätsbeleidigung. Zur Strafe gab es einen Öllieferstopp gegen die Schweiz. Helvetia knickte daraufhin schnell ein.

Als Vater Gaddafi vor vier Jahren gestürzt und ermordet wurde, gelang es Hannibal, sich rechtzeitig nach Algerien abzusetzen. Nun wurde er aus Syrien nach Libanon entführt und dort von den Behörden verhaftet. Die Umstände sind so dubios wie die Vorwürfe. Es geht um den Tod des libanesischen Schiitenführers Imam al-Sadr 1978 in Libyen.

Vater Gaddafi ist es durchaus zuzutrauen, in den Mord an Sadr verwickelt zu sein. An Hannibal soll sich nun wohl eine Art Rache vollziehen. Er war damals drei Jahre alt.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen