Werbung

Zwei Agrarinvestoren sagen Großanlagen ab

Grüne: Mecklenburg- Vorpommern kein Land für das »Auslaufmodell Massentierhaltung«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Ein zweiter Investor in Mecklenburg-Vorpommern hat innerhalb kurzer Zeit seine Pläne für eine industrielle Tieranlage zurückgezogen. Der Landwirt André Grootes in Gallin-Kuppentin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sagte den Bau einer Mastanlage für 300 000 Hähnchen ab, bestätigte sein Unternehmen am Mittwoch. In der vorigen Woche war bekannt geworden, dass eine Landwirtsfamilie auf den Bau einer Milchviehanlage mit rund 3000 Tierplätzen im Naturpark Sternberger Seenland verzichtet.

Der Chef der Grünen-Landtagsfraktion, Jürgen Suhr, sieht darin ein wichtiges Signal an potenzielle Investoren, dass Mecklenburg- Vorpommern »kein Land für das Auslaufmodell Massentierhaltung« ist. In Gallin-Kuppentin hätten Bürger und Umweltverbände seit Jahren gegen die Geflügelmastanlage gekämpft. Sie sollte nach Ansicht der Bürger zu dicht an der Wohnbebauung entstehen und ohne spezielle Luftfilter betrieben werden. Außerdem wären zahlreiche zusätzliche Lkw-Fahrten in das Dorf angefallen.

In Keez bei Sternberg war eine Milchviehanlage mit 2280 Kühen sowie Färsen und Kälbern geplant. Die Investoren zogen das Vorhaben unter anderem wegen der Kritik aus der Gemeinde zurück. Suhr sagte, das Land brauche für den Erhalt des Grünlands die Milchviehwirtschaft, jedoch nicht mit derart großen und konzentrierten Beständen. »Die Jersey-Rinder der Anlage in Keez hätten nie eine Weide betreten. Zudem hätten Gülle und Gärreste aus den angeschlossenen Biogasanlagen den Naturpark belastet.« Er plädierte für eine tiergemäße Milchviehhaltung mit Weidegang. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!