Millionenklage gegen Atomausstieg

Energiekonzerne verlangen Geld wegen angeblich entgangenem Gewinn

  • Von Marcus Meier, Essen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Prozess RWE gegen Hessen/Bund soll geklärt werden, ob der Konzern wegen des Atomausstieges Anspruch auf Schadenersatz hat.

Mit dem Rechtsstreit wird juristisches Neuland betreten. Er könnte sich über Jahre hinziehen und das nicht nur, weil er vermutlich über alle Instanzen gehen wird. Der Stromkonzern RWE will wegen entgangenen Gewinns Schadenersatz einklagen, da er Block A seines Kernkraftwerks Biblis im März 2011 vom Netz nehmen musste - auf Anordnung des CDU-geführten hessischen Umweltministeriums. Das wiederum sah sich durch den Bund dazu verpflichtet. Ob das so war, wird eine der Fragen sein, die das Landgericht Essen beschäftigen werden.

Im hessischen Landtag erörtert seit anderthalb Jahren ein Untersuchungsausschuss die Frage, wie es zur Stilllegung kam. Ist das Land verantwortlich oder der Bund? Der in Essen ansässige Konzern hat das Land Hessen und sicherheitshalber auch gleich den Bund verklagt. 235 Millionen Euro Schadensersatz will RWE erstreiten. E.on klagt aus gleichem Grund gegen die Länder Niedersachsen und Bayern sowie den Bund.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3519 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.