Werbung

USA-Waffenlieferungen an Taiwan

Washington. Die USA haben einen 1,8 Milliarden Dollar schweren Waffendeal mit Taiwan bekanntgegeben. Das Geschäft solle die Selbstverteidigungskraft Taiwans stärken, teilte das Außenministerium in Washington am Mittwoch mit. Die USA hatten seit vier Jahren keine Waffen mehr an Taiwan geliefert. Die Volksrepublik China sei am Mittwoch darüber informiert worden. Das chinesische Außenministerium bestellte den US-Geschäftsträger, Kaye Lee, in Peking ein und protestierte scharf. Taiwan sei »ein untrennbarer Teil chinesischen Territoriums«. Die Waffenlieferungen schädigten Chinas Souveränität und Sicherheitsinteressen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung